Archiv

Sehr geehrte Interessierte und Unterstützer des Vereins „Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.“,
hiermit bitten wir Sie um Teilnahme an einer Demonstration vor dem Regierungspräsidium in Kassel, Steinweg 6.
Dort tritt am Freitag, dem 07.10. ab 10:00 Uhr die Regionalversammlung zusammen, um auch über den "Teilregionalplan Energie Nordhessen" zu beraten und diesen zu beschließen.
Für unsere engere Region Helsa ist zwar schon alles an WEA-Flächen genehmigt, aber der Widerstand muss trotzdem weithin sichtbar werden. Nordhessen wird hier von Bad Karlshafen bis vor die Rhön "beplant". Die Ablehnung in weiten Bereichen soll durch diese Aktion verdeutlicht werden.
Vorbehaltlich der Anmeldung von mindestens 25 Personen zur Teilnahme, werden wir ab Mittwoch, dem 05.10.16 weitere Details verkünden.
Bitte sprechen Sie weitere, interessierte Kontaktpersonen an und werben Sie um deren Teilnahme und melden Sie sich bei uns an!
Sie begrüßen zu können, wäre uns eine große Freude.
Der Vorstand

Sehr geehrte Interessierte und Unterstützer des Vereins „Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.“,
hiermit laden wir Sie herzlich ein, uns am Samstag, dem 03.09.2016 ab 16:00 Uhr in Helsa/Ortsteil Wickenrode an der dortigen Grill- und Freizeitanlage „Honighof“ zu besuchen.
Mit unseren Vereinsmitgliedern treffen wir uns dort bereits um 15:00 Uhr zu unserer Jahreshauptversammlung.
Im Anschluss daran möchten wir Sie einladen zum geselligen Informations- und zum Gedankenaustausch mit uns und weiteren Gästen bei Gegrilltem und kühlen Getränken überunsere Vereinstätigkeit, sowie unser Programm für die Zukunft die Entwicklung des naturräumlichen Gebietes „Hot Spot Nr. 17“, ausgerufen vom Bundesamt für Naturschutz die mögliche Entwicklung von Projekten innerhalb dieses Bereiches, der von HMÜ über WIZ und ESW bis nach Creuzburg an der Werra reicht
Sie begrüßen zu können, wäre uns eine große Freude.
Der Vorstand

Endlich haben wir die Möglichkeit, rechtlich gegen einen Teil der Windenergieanlagen rund um Helsa vorzugehen!
Vor wenigen Tagen wurde der Genehmigungsbescheid des „Windenergieparks Kreuzstein/Giesenberg“ zugestellt. Dieser Bescheid enthält wesentliche Beurteilungsfehler, rechtstechnische Mängel und unangebrachte Vergleiche. Er bietet bedeutende Angriffspunkte, um gegen ihn durch eine Klage vorzugehen.
Für die Einreichung der Klage bis zum 20. August 2016 brauchen wir Ihre Beteiligung in Form von Spenden!!!
Wir benötigen mehrere tausend Euro!!!
Gemeinsam können wir das schaffen!!!
Dies wird unsere einzige Chance sein!!!
Ein Spendenkonto des Vereins Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.
wurde bei der VR-Bank eingerichtet:
IBAN: DE 46 5226 0385 0001 2844 95 BIC: GENODEF1ESW
Durch die anerkannte Gemeinnützigkeit des Vereins können Spendenquittungen zur steuerlichen Absetzbarkeit ausgestellt werden (Rückerstattung von bis zu 50% des Betrages über die Steuererklärung, je nach Einkommen und Steuerklasse).
Sollten bis zum Stichtag nicht genügend Spenden eingegangen sein, um die Kosten der Klage zu bestreiten, erhalten Sie auf Wunsch Ihr Geld zurück.
Bitte entscheiden Sie sich nun schnell und überweisen Sie einen Betrag, den Sie für sich, Ihre Heimat und den Wert Ihrer Immobilie für angemessen halten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.

 

Pressemitteilung von Vernunftkraft Hessen:

Am 30.10. fand in Wiesbaden ein Gütetermin mit Vertretern des Wirtschaftsministeriums und der HessenAgentur statt, bei dem Vernunftkraft Hessen und Vertreter der Ärzteschaft (Dr. Tom Stiller/AEFIS, Dr. Eckhard Kuck/Ärzteforum Emissionsschutz und Dipl. Ing. Bernd Töpperwien) massive Kritik an den Inhalten des Faktenpapiers Windenergie und Infraschall übten. Über die Details des Gespräches wurde Vertraulichkeit vereinbart.
Historie: Im Dezember 2014 hatte die HessenAgentur im Auftrag des Wirtschaftsministeriums zu einem 6-stündigen Expertenmeeting geladen, bei dem auch Vertreter von Vernunftkraft und der Ärzte (so.) auf dem Panel saßen. Bereits in dieser Veranstaltung und danach in ausführlichen wissenschaftlich begründeten Kommentaren wurde massive Kritik an den einseitigen Aussagen der Experten geäußert, welche sich im veröffentlichten Faktenpapier nicht wiederfindet.
Kernpunkt der Kritik ist die grob fahrlässige Aussage, Zitat aus der Zusammenfassung: „Da die festgestellten Infraschalldruckpegel bereits bei niedriger Entfernung unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des Menschen liegen, haben sie keine negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.„
Hierzu erläutert die Sprecherin von Vernunftkraft Hessen, Andrea Groh: „ die veralteten Normen und Regelwerke (TA-Lärm und DIN 45680) können den von Windkraftanlagen erzeugten, gesundheitsrelevanten Infraschall gar nicht erfassen. Folglich ist eine Bewertung der davon ausgehenden Gesundheitsgefahr gar nicht möglich. Die anhand der veralteten Normen gemessenen Infraschallpegel liegen, so Groh, weit oberhalb der kritischen Infraschall-Frequenzen, welche von Windkraftanlagen erzeugt werden - die Experten bewegen sich somit im Bereich der Spekulation.„


Infotreffen am 14. November

Sind Sie auch gespannt, wie die Windräder über dem Böllenberg und auf dem Giesenberg aussehen werden?
Wir zeigen es Ihnen - und das mit Glühwein und Bratwurst am 14. November!
Wo? Wickenrode, Bgm.-Brandt-Straße 17; im Garten gegenüber
Wann? 12.00 Uhr mittags

Der Irsinn geht weiter!

"Heute erreichten uns Bilder von den Vorrangflächen am Mühlenstein. Es geht also los! Der Naturpark Kaufunger Wald wird zum Industriegebiet. Der Naturschutz wurde ausgehebelt, dafür kreisen die Subventionsgeier." (http://kaufunger-wald.de/2015/11/01/der-irrsinn-geht-weiter/)

Hier sehen Sie weitere Bilder!

 

Gastvortrag von Dr. Jochen Tamm am 07. Mai

Wir freuen uns sehr über einen Gastvortrag von Dr. Jochen Tamm, stellvertretender Vorsitzender des HGON (Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V.) während unserer Veranstaltung am Donnerstag, dem 07. Mai um 19 Uhr in der Gaststätte „Zum Goldenen Adler“ (kleiner Saal) in Helsa OT Wickenrode und möchten Sie dazu herzlich einladen!

Nutzen Sie Ihre Chance am Donnerstag, dem 07. Mai!

Wir helfen Ihnen direkt beim Verfassen Ihrer Einwendung zum Entwurf des Teil-Regionalplans!
Liebe Anrainer des Kaufunger Waldes,
die letzte Möglichkeit, sich gegen den Bau von 28 oder mehr Windkraftanlagen zu wehren, besteht nur noch jetzt bis zum 29. Mai!
Gegen den Teilregionalplan Energie müssen wir alle Einspruch einlegen - je mehr desto wirksamer! Eure bisherige Zurückhaltung wird von der Politik und der Wirtschaft als Zustimmung gewertet. Das müssen wir ändern!Also muss der schriftliche Einspruch von euch allen her, und zwar jetzt und sofort!
Am Donnerstag, dem 07. Mai um 19 Uhr möchten wir euch in die Gaststätte „Zum Goldenen Adler“ (kleiner Saal) in Helsa OT Wickenrode einladen, um gemeinsam euren Einspruch zu formulieren. Wir werden euch direkt mit Rat und Tat, Computer und Drucker zur Seite stehen.
Wenn wir jetzt nichts gegen die Ausbaupläne tun, werden sich unser Leben, unser Umfeld und der Wert unserer Häuser einschneidend verändern - nicht zu unserem Besten. Wir werden unsere Umgebung, unsere Heimat und die Natur nicht wiedererkennen, wenn die über 200 m hohen "Dinger" uns umzingeln.
Kommt und helft mit Eurem Einspruch, diesen Windwahnsinn zu begrenzen!
Solltet ihr am genannten Termin verhindert sein, findet ihr schon jetzt hier unter dem Text Vorlagen zum Erstellen eurer Einwendung.
Sprecht uns gerne an unter 0151-41 62 60 45 oder mail@lebenswerter-kaufungerwald.de!


anschreiben.pdf [414 KB]
musterbrief01.docx [29 KB]
musterbrief02.docx [29 KB]
musterbrief03.docx [29 KB]
textbausteine.docx [26 KB]

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr geehrte Damen und Herren!
Die geplanten Windenergie-Standorte um das Gemeindegebiet von Helsa werden Ihre idyllische, geliebte Heimat gravierend verändern!
Die geplanten Windparks sollen in unseren Wäldern vom Rohrberg (=südlich von Helsa) über Michelskopf, Belgerkopf (=westlich), Moskau, Kreuzstein, Bielstein (=nördlich) und Langenberg (=nordöstlich) mit einer Anzahl von jeweils vier, fünf oder noch mehr Großanlagen errichtet werden.
Alle Helsaer Ortsteile werden zukünftig unter dieser Landschaftsbeeinträchtigung erheblich zu leiden haben. Der Charakter als märchenhafter Kaufunger Wald wird damit unwiederbringlich zerstört.
Ergreifen Sie jetzt Ihre letzte Chance! Bringen Sie Einwendungen gegen die Windenergieanlagen vor! Die offengelegte Planung „Teilregionalplan Energie Nordhessen“ bietet Ihnen bis zum 29. Mai 2015 die einzige Gelegenheit zur Mitwirkung! Im anschließenden Genehmigungsverfahren haben Privatpersonen keinerlei Einwirkungsmöglichkeit mehr!
Am Donnerstag, dem 07.05.2015 findet ein öffentliches Treffen um 19 Uhr in der Gaststätte Zum Goldenen Adler (kleiner Saal) in Helsa/Wickenrode statt. Wir werden Ihnen direkt mit Rat und Tat, Computer und Drucker zur Seite stehen und gemeinsam mit Ihnen Ihr Einwendungsschreiben verfassen.
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.lebenswerter-kaufungerwald.de.
Mit freundlichem Gruß
Ihr Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.

17.03.2015 Karsten Klenke, HGON:

"Was die Presse gerne verschweigt
So lange Stromspeicher fehlen, müssen Kohle und Gaskraftwerke vorgehalten werden, um die Versorgung sicherzustellen. Windkraftanlagen können aus technischen Gründen keine Kraftwerke, auch keine Atomkraftwerke, ersetzen. In Deutschland gibt es schon 25.000 Windräder. Im Gegensatz zu Kraftwerken, die rund um die Uhr laufen, sind diese wetterabhängig und produzieren nicht dann wenn Strom gebraucht wird, sondern wenn Wind weht, im Durchschnitt 1.600 Volllaststunden. Ein Jahr hat aber 8760 Stunden, eine magere Ausbeute von 18 Prozent. Bei Starkwind laufen die Anlagen voll und produzieren heute schon mehr Strom, als verbraucht werden kann. Jede weitere Anlage verschärft diese Fehlentwicklung nur und kostet die Verbraucher zusätzliche Millionen."

2. Offenlegung des Teilregionalplans

Wir rufen Sie als Anrainer des Kaufunger Waldes dazu auf, sich über die aktuellen Planungen zu informieren und Ihre Anregungen oder Bedenken in die Planungen einzubringen!
Gerne helfen wir Ihnen bei der Formulierung Ihres Einspruchs! Sprechen Sie uns an unter 0151-41 62 6045 oder mail@lebenswerter-kaufungerwald.de!

Auszug aus der Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Kassel vom 13.03.2015:
„Beginn des Online-Beteiligungsverfahrens für den Teilregionalplan Energie
Am Montag, 16. März 2015, beginnt die Frist für die 2. Offenlegung des Teilregionalplans Energie Nord- und Osthessen. Anregungen und Bedenken zum Entwurf des Teilregionalplans können während der Auslegung vom 16. März bis zum 15. Mai und darüber hinaus bis spätestens 29. Mai 2015 elektronisch oder auf dem konventionellen Postwege abgegeben werden.
Wie bereits bei der 1. Anhörung und Offenlegung besteht auch diesmal wieder die Möglichkeit, Stellungnahmen zum Entwurf des Teilregionalplans Energie über eine Internetplattform abzugeben. Jede einzelne Fläche kann online aufgerufen werden, um direkt zu dieser Fläche eine Stellungnahme abzugeben. Alle Erklärungen zum „Wie?“ finden sich auf der Webseite (siehe unten). Von dieser Möglichkeit sollte umfassend Gebrauch gemacht werden! Wichtig: Es wird darauf hingewiesen, dass aus verwaltungstechnischen Gründen keine Empfangsbestätigung erfolgt!
Im Mai vergangenen Jahres fand die Anhörung zum Teilregionalplan Energie Nordhessen statt. Insgesamt 15.000 Einwendungen –davon rund 12.500 als Unterschriftenlisten und Sammelschreiben - gingen beim Regierungspräsidium ein, die erfasst, geprüft und bewertet wurden. Die daraus zu berücksichtigenden Erkenntnisse und Anregungen sind in die Beschlussvorlagen an die Regionalversammlung eingegangen. In der Sitzung am 17.November 2014 hatte die
Regionalversammlung Nordhessen den Planentwurf für die zweite Offenlegung beschlossen. Gemäß § 6 Abs. 3 des Hessischen Landesplanungsgesetzes liegt der Entwurf des Teilregionalplans Energie Nordhessen bei der Oberen Landesplanungsbehörde im Regierungspräsidium Kassel, Steinweg 6, Raum 112, sowie bei den Kreisverwaltungen und kreisfreien Städten zur Stellungnahme für zwei Monate öffentlich aus; in den Gemeindeverwaltungen k a n n der Entwurf ausgelegt werden. Zu dem geänderten Textentwurf wie auch zur angepassten Flächenkulisse können dann erneut Anregungen, Bedenken und Hinweise von Fachbehörden, Kommunen, anderen Planungsträgern und Bürgern eingebracht werden. (…)
Das Verfahren zur Abgabe elektronische übermittelter Stellungnahmen im Rahmen eines Online-Beteiligungsverfahrens finden Sie vom 16. März 2015 an unter www.rpkassel.hessen.de. Weitere Informationen erhalten Sie beim Regierungspräsidium Kassel unter: 0561 – 106/3134 (Herr Wenzel).“

Vogelsichtungen melden!


Die Flora und Fauna des Kaufunger Waldes liegt uns am Herzen. Wir möchten die Natur vor der Zerstörung durch den Bau und den Betrieb von Windkraftanlagen schützen. Daher möchten wir Sie bitten, uns Ihre Vogelsichtungen (gern auch mit Foto) zu melden. Besonders interessant sind Rotmilan und Schwarzstorch.

Wichtig bei Ihrer Meldung sind folgende Hinweise:

• Datum, Uhrzeit
• Beobachtete Vorgelart und Anzahl
• Ihr Beobachtungsstandort
• Ihr Name (Veröffentlichung Ihres Namens nur, wenn Sie dies ausdrücklich wünschen!)

Ziel ist, die gesammelten Informationen der Oberen Naturschutzbehörde zu melden. Wir möchten, dass das Vorkommen dieser Vogelarten in der Gemeinde Helsa und den umliegenden Wäldern offiziell bestätigt wird. So wollen wir erreichen, dass einzelne Flächen bei der weiteren Windkraftplanung ausgeschlossen werden.

Ihre Vogelsichtung können Sie uns gerne hier melden. Vielen Dank!



Vortrag von Dr. Detlef Ahlborn

00001644

Der Verein wurde gegründet!

In den vergangenen zwei Jahren setzten sich die Mitglieder der Bürgerinitiative „Lebenswertes Helsa“ (BI) für den Erhalt der nordhessischen Natur und Waldlandschaft und gegen eine Umzingelung der Gemeinde Helsa durch 28 je 200m hohe Windkraftanlagen ein. Betrieben werden sollen diese Windkraftanlagen durch die Städtischen Werke AG Kassel und die Stadtwerke Union Nordhessen (SUN).

Ziel war unter anderem der Schutz der Bürger vor Gesundheitsgefahren wie Schattenwurf, Lärm und besonders Infraschall. Außerdem auch die Verhinderung von Wertverlusten der Immobilien, der Erhalt der Attraktivität von Helsa für junge Familien und der Schutz der hier lebenden Wildtiere wie Rotmilan, Schwarzstorch, Luchs und Wildkatze.

Ein kleiner Teilerfolg war bereits die Herausnahme der Standorte „Hirschberg“ und „Buchberg“ aus den Planungen und somit eine Verringerung der Anzahl der Windkraftanlagen auf „nur noch“ 23 Stück.

Für 14 der vorgesehenen Windkraftanlagen entschlossen sich die Städtischen Werke AG , das vorgeschriebene zweite Anhörungsverfahren des Regierungspräsidiums zum Teilregionalplan nicht abzuwarten und beantragten die Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG). Dieses Genehmigungsverfahren wird ohne weitere Beteiligung der Bevölkerung durchgeführt! Hiergegen protestierte die BI scharf.

Die weitgehende Passivität der Bevölkerung in dieser Angelegenheit wurde von der kommunalen Politik offensichtlich als Zustimmung für die Ausbaupläne gewertet. Die BI schließt daraus aber, dass die Bevölkerung über die gesundheitlichen Auswirkungen und die Tragweite des Vorhabens nicht ausreichend informiert ist.

Um handlungsfähiger und damit effektiver sein zu können und um das Aktionsbündnis „Rettet den Kaufunger Wald!“ besser zu unterstützen, wurde nun der gemeinnützige Verein „Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.“ (www.lebenswerter-kaufungerwald.de) gegründet.

Mit einer Mitgliedschaft und einem Beitrag von 24,00 € pro Jahr können alle Bürger/innen und Betroffenen unsere Arbeit unterstützen. Durch die anerkannte Gemeinnützigkeit können auch Spendenquittungen zur steuerlichen Absetzbarkeit ausgestellt werden. Das Vereinskonto ist bei der VR-Bank eingerichtet (IBAN: DE 46 5226 0385 0001 2844 95, BIC: GEN0DEF1ESW). Auf unserer Homepage kann man eine Beitrittserklärung anfordern. Wir freuen uns auf viel Unterstützung!

Der Verein „Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.“ stellt fest: „Wir sind weiterhin vehement gegen die Ausbaupläne sowohl im Stiftswald als auch auf dem Rohrberg und dem Kreuzstein. Die Verwirklichung dieser Pläne wird den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Helsa, allen Anrainern des Kaufunger Waldes, der Natur und der wunderbaren Landschaft große irreparable Schäden zufügen! Wir unterstützen Betroffene, die ihre Gesundheit oder ihr Eigentum rechtlich schützen möchten, gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten.“

Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis „Rettet den Kaufunger Wald!“ und dem Landesverband Vernunftkraft Hessen (www.vernunftkraft-hessen.de) kämpfen wir weiter mit Ihnen und für Sie!