Mensch. Natur. Umwelt.

Lebenswerter Kaufungerwald e.V.

Archiv

Müllsammelaktion mit der Schäferland-Schule

Am 8. März 2018 veranstalteten die Mitglieder des Vereins „Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.“ zusammen mit der dritten Klasse der Schäferland-Schule Helsa eine Müllsammelaktion im Wedemanntal. Zwei Tage zuvor hatten wir das Thema Umweltverschmutzung, Müllvermeidung und Recycling im Sachkundeunterricht thematisch vorbereitet. Die dabei gezeigten Bilder hatten die Kinder regelrecht geschockt. Kaum jemand konnte sich vorstellen, welch schlimme Auswirkungen Müll auf die Tierwelt hat. Die am und im Wasser lebenden Tiere sind besonders stark betroffen, deshalb wollten wir uns insbesondere die Wedemann als Zulauf der Losse vornehmen.

Wolfgang und Ralf teilten die Schüler in kleinere Gruppen auf und durchstreiften zusammen mit der Klassenlehrerin Frau Mühlhausen die Bachaue in Richtung Wickenrode.

Hochmotiviert wurde auch noch das kleinste Bonbonpapier aufgehoben und sorgsam im Müllbeutel gesammelt. Die Uferbereiche haben wir uns ganz besonders kritisch angeschaut und waren erstaunt, wie viel Plastik in Ästen und Wurzeln hängen bleibt.

Währenddessen bereiteten Mira und Peter am Honighof die Brotzeit zu. Als wir nach fast 3 Stunden recht abgekämpft am Rastplatz ankamen, schmeckten selbstgebackener Kuchen, Kakao und Partyspieße doppelt so gut!

Nach wohlverdienter Pause wanderten wir über den Wiesengrundweg wieder zurück nach Helsa. Die Müllsituation am Parkplatz Kratzenbergkurve ließ selbst die Kinder nur verständnislos mit dem Kopf schütteln. Uns Erwachsenen war es schon recht peinlich, dass die Kleinen den Dreck der Großen entsorgten …

Uns allen hat diese Aktion die Sinne geschärft, doch in Zukunft achtsamer mit Müll umzugehen und wir werden uns demnächst öfter einmal bücken und Müll aufheben und entsorgen, auch wenn wir ihn selbst nicht weg geworfen haben.

Wieder an der Schule angekommen, leuchteten die Augen der Schülerinnen und Schüler voller Stolz über diese tolle Leistung! Der Verein bedankt sich herzlich für die Unterstützung der Grundschule. Nach dieser erfolgreichen Veranstaltung können sich alle Teilnehmenden eine Wiederholung gut vorstellen!

Viele Bilder hierzu finden Sie auf der Homepage der Schäferland-Schule.

 

 

Der Irsinn geht weiter!

"Heute erreichten uns Bilder von den Vorrangflächen am Mühlenstein. Es geht also los! Der Naturpark Kaufunger Wald wird zum Industriegebiet. Der Naturschutz wurde ausgehebelt, dafür kreisen die Subventionsgeier."
(Quelle: http://kaufunger-wald.de/2015/11/01/der-irrsinn-geht-weiter/)

 

 

Gastvortrag von Dr. Jochen Tamm am 07. Mai

Wir freuen uns sehr über einen Gastvortrag von Dr. Jochen Tamm, stellvertretender Vorsitzender des HGON (Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V.) während unserer Veranstaltung am Donnerstag, dem 07. Mai um 19 Uhr in der Gaststätte „Zum Goldenen Adler“ (kleiner Saal) in Helsa OT Wickenrode und möchten Sie dazu herzlich einladen!

 

 

Der Verein wurde gegründet!

In den vergangenen zwei Jahren setzten sich die Mitglieder der Bürgerinitiative „Lebenswertes Helsa“ (BI) für den Erhalt der nordhessischen Natur und Waldlandschaft und gegen eine Umzingelung der Gemeinde Helsa durch 28 je 200m hohe Windkraftanlagen ein. Betrieben werden sollen diese Windkraftanlagen durch die Städtischen Werke AG Kassel und die Stadtwerke Union Nordhessen (SUN).

Ziel war unter anderem der Schutz der Bürger vor Gesundheitsgefahren wie Schattenwurf, Lärm und besonders Infraschall. Außerdem auch die Verhinderung von Wertverlusten der Immobilien, der Erhalt der Attraktivität von Helsa für junge Familien und der Schutz der hier lebenden Wildtiere wie Rotmilan, Schwarzstorch, Luchs und Wildkatze.

Ein kleiner Teilerfolg war bereits die Herausnahme der Standorte „Hirschberg“ und „Buchberg“ aus den Planungen und somit eine Verringerung der Anzahl der Windkraftanlagen auf „nur noch“ 23 Stück.

Für 14 der vorgesehenen Windkraftanlagen entschlossen sich die Städtischen Werke AG , das vorgeschriebene zweite Anhörungsverfahren des Regierungspräsidiums zum Teilregionalplan nicht abzuwarten und beantragten die Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG). Dieses Genehmigungsverfahren wird ohne weitere Beteiligung der Bevölkerung durchgeführt! Hiergegen protestierte die BI scharf.

Die weitgehende Passivität der Bevölkerung in dieser Angelegenheit wurde von der kommunalen Politik offensichtlich als Zustimmung für die Ausbaupläne gewertet. Die BI schließt daraus aber, dass die Bevölkerung über die gesundheitlichen Auswirkungen und die Tragweite des Vorhabens nicht ausreichend informiert ist.

Um handlungsfähiger und damit effektiver sein zu können und um das Aktionsbündnis „Rettet den Kaufunger Wald!“ besser zu unterstützen, wurde nun der gemeinnützige Verein „Lebenswerter Kaufunger Wald e.V.“ (www.lebenswerter-kaufungerwald.de) gegründet.